Logopädie Zentral Antje Voß logopädische Praxis und Therapie Hamburg Zentrum

Telefon: 040 41921897   Email: hohenfelde@logopaedie-zentral.de

Stimmtherapie bei Transidentität

 

Stimmtherapie bei Transidentität

Transidente Personen fühlen sich nicht dem ihnen von der Gesellschaft gebürtig zugeordneten Geschlecht zugehörig. Sie streben daher ein Leben an, in dem sie so akzeptiert und gesehen werden, wie sie sich selbst empfinden. Der Weg dorthin verläuft für jeden individuell und kann auch dazu führen körperliche Anpassungen vorzunehmen. Zu dem äußerlich wahrnehmbaren Erscheinen, welches viele Betroffene modifizieren möchten, zählt der Stimmeindruck der dem Hörer ob gewollt oder nicht Informationen über das anatomische Geschlecht preisgibt. Somit ist die Stimmangleichung oft ein wichtiger Baustein, um die Transition zu komplettieren.

 

Frau-zu-Mann-Trans

Durch das Einnehmen von Hormonen kann bei Frau-zu-Mann-Transidenten innerhalb von sechs Monaten in der Regel automatisch eine zufriedenstellende Angleichung der Stimme erfolgen. Dies liegt daran, dass die Hormone das Gewebe der Stimmbänder verändern und  verdicken, sodass die Stimme tiefer wird. Dennoch kann es zu Problemen mit der „neuen“ Stimme kommen, bei denen eine logopädische Stimmtherapie angezeigt ist, um Schädigungen der Stimmbänder vorzubeugen oder zu beheben.

 

Mann-zu-Frau-Trans

Bei Mann-zu-Frau-Transidenten haben die Hormone jedoch keine Auswirkungen auf die Stimme, da der Stimmapparat mit den Stimmbändern und dem Kehlkopf bereits entsprechend der männlichen Anatomie gewachsen sind. Hier kann die Logopädie den betroffenen Frauen helfen die Stimme dem Geschlecht anzugleichen. Dabei werden Möglichkeiten erlernt die Stimme weiblich klingen zu lassen und auf weitere „typisch weibliche“ Kommunikationsaspekte zu achten. Denn nicht (nur) die Tonhöhe ist entscheidend, um weiblicher zu klingen, sondern auch Aspekte wie Sprechmelodie, Körpersprache und Resonanz haben einen großen Einfluss. Als Logopädinnen stehen wir Ihnen dabei sachkundig zur Seite, um Sie vor möglichen Verletzungen der Stimme durch unsachgemäßes Üben zu bewahren und dennoch eine Angleichung zu schaffen. Dies erfordert viel Geduld, Zeit und regelmäßiges Üben um kontinuierlich Fortschritte zu machen und eine persönliche Stimme zu entwickeln. Wir können Ihnen ebenfalls beratend zur Seite stehen, wenn Sie eine Operation zur Stimmangleichung in Erwägung ziehen oder nach einer Operation Unterstützung benötigen, um Ihre „neue“ Stimme zu entdecken und damit zurecht zu kommen.

 

Transkompetenz

In unserer Praxis steht Frau Borrmann Ihnen gerne zur Seite, um gemeinsam zu erarbeiten was möglich ist und nach der Aufklärung über die anatomischen Gegebenheiten und Wechselwirkungen eine Stimmtherapie zu beginnen. Frau Borrmann arbeitet nach den Auffassungen von Frau Maria Wilde, der Autorin des unten aufgeführten Buches. Sie beschäftigt sich seit ihrem Studium begeistert mit der Therapie der Stimme in jeglichen Ausprägungen. Hierbei sieht sie die Transtherapie als eine besondere und wichtige Herausforderung an und freut sich sehr darauf Sie als Patient/in auf Ihrem Weg unterstützen zu dürfen.

Weitere Informationen sind in dem Buch ” Stimme und Transidentität: Über die Bedeutung der Stimme – Stimmangleichung und Stimmtherapie für trans* Menschen” von unserer Kollegin Maria Wilde nachzulesen.

logopädie zentral
Inh. Antje Voß
Lübecker Straße 101 (Nähe U-Lübeckerstraße)
22087 Hamburg-Hohenfelde

Termine nach telefonischer Absprache oder per Mail unter:
040 41921897
hohenfelde@logopaedie-zentral.de
Fax 040 25305793